Erster Heimsieg des DSC?

DSC muss Heimschwäche abstellen

Rheine. Aus unerfindlichen Gründen präsentiert sich der DSC in diesem Jahr erstaunlich Heimschwach. Die einst gefürchtete Heimstäke ist in dieser Saison abhandengekommen. Bisher konnte sich der DSC gegen keinen der Ligakonkurrenten durchsetzen – lediglich ein Remis gab es am dritten Spieltag gegen Monsters aus Dortmund.

Nach den zuletzt gezeigten Leistungen in den Auswärtsspielen gegen Dülmen und Datteln (jeweils 6:14), sollte der DSC an Selbstvertrauen gewonnen haben. Besonders Christian „Fuchs“ Johanning sollte mit breiter Brust und viel Selbstvertrauen ans Bord gehen, hat er den Ligaprimus, Christoph Hamm, die erste Saisonniederlage beigebracht. Ebenso sollte Dennis van Boxem nach seinem gelungenen Einstand dem DSC ein Punktgarant sein.

Siegerland reist mit umgekehrten Vorzeichen zum DSC an, im Hinblick auf die Auswärtsbilanz, zuletzt zwei Niederlagen (Witten 11:9, Steinfurt 15:5) in Folge und zuvor ein Remis in Münster. Zugegebenermaßen – alles Spitzenteams der REWE – aber diese Niederlagen dürften am Selbstvertrauen des Aufstiegskandidaten genagt haben.

Der DSC zeigte sich im letzten Heimspiel gegen den Absteiger der 2. Liga, TG Witten, formverbessert, musste sich aber knapp mit 9:11 geschlagen geben. Den Auswärtstrend und die Checksicherheit aus den letzten Spielen im nächsten Heimspiel abrufen und dem ersten Sieg am heimischen Board steht nichts mehr im Wege…